Skip to main content


Während die Deutsche Bahn eine Preiserhöhung ankündigt, startet in Österreich das "Klimaticket".

Mit diesem Ticket kann man unbegrenzt Züge und ÖPNV in Österreich nutzen.

Kosten: 1095 Euro im Jahr.

Eine Bahncard 100 kostet in Deutschland 4027 Euro, hinzu kommen dann noch die Kosten zur Nutzung des ÖPNV...

3 people reshared this

zumindest ÖPNV ist eigentlich bei allen größeren Verkehrsverbünden bei der BC100 mit inklusive.
Teilweise nur ermäßigt - oder auch gar nicht.
Du vergleichst ein Ticket in Österreich mit Deutschland? - Da hinkt ja wohl alles in diesem Vergleich.
In etwa. Ich vergleiche nicht, sondern stelle zwei Ansätze gegenüber.

Verteuerung von Bahntickets (und der ÖPNV-Preise, die aber gerade kein Thema waren) gegen ein verhältnismäßig günstiges Komplettangebot.
Ist die falsche Richtung, da sind wir uns einig.
@Erdrandbewohner
In diesem Bereich werden andere Länder uns noch lange etwas voraus haben. Dort hat man begriffen, dass der Öffentliche Verkehr wichtig ist und wichtiger wird. Die Schweizer sind da innerhalb Euro schon sehr weit. Nachtzüge gab es lange nur bei den Österreichern. Bei uns müssen Milliarden in die Bahn gesteckt werden um den Anschluss zu finden. Vielleicht schafft es eine neue Regierung was schon seit Jahrzehnten umgesetzt werden soll.
Wieviel € pro km sind das?
Ich habe keine Ahnung, wie groß das Bahn- und ÖPNV-Netz in AT ist. Klar ist nur, dass das Autobahnnetz in Deutschland wesentlich größer und für die Autofahrer*innen wesentlich günstiger ist, als das in AT. ;-)
Und Ö. hat eine Autobahnmaut. :-)
wobei die jahresmaut für ein PKW nichtmal 100 Euro beträgt, für über 1700 km Autobahnen (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Autobahnen_und_Schnellstra%C3%9Fen_in_%C3%96sterreich).
Reines Eisenbahnnetz haben wir wohl "nur" 5.800 km, (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Eisenbahnnetz), aber allein die Wiener Linien (Stadtverkehr) haben nochmal 1155,9 km (UBahn, Bim Bus - https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Linien).
Bei "nur" 100€ könnte man das ja bei uns auch einführen.
Wobei man fairerweise anmerken muss, dass Österreich auch ein ganzes Stück kleiner als Deutschland ist. Aber ja der Preisunterschied ist schon gewaltig.
"Je größer das Netz, desto teurer muss es sein". Ok. Wie teuer wären dann hier die Autobahnen, wenn es wie in Österreich eine Maut für Schnellstraßen und Autobahnen gäbe? ;-)
Es gibt nur begrenzte Lebenszeit, die ich mit dem persönlichen Ticket fahren kann. Ob das potentiell 38.000 km sind oder 384.400 km ist wirklich egal.
AT ist was die Einwohner betrifft, ca. nur ein 10tel so groß wie DE. Es gibt nur eine Autobahn Maut. AT ist ca. 10% teurer als DE. Öffis sind teurer als in AT. Treibstoff sehr viel billiger als in DE. Keine Kritik, nur eine Einordnung.
Sollten wir in Deutschland unbedingt auch machen 👆
i wonder if it is a think for me *sound_of_crunching_numbers*
das #Klimaticket gibt es auch für einzelne Bundesländer und kostet dann sogar nur "€1 pro Tag", also €365 pro Jahr!
Der Preis gilt nicht für alle Bundesländer. Wien, Vorarlberg ja, Salzburg will auch. Oberösterreich und Steiermark sind zum Beispiel um ein Stück teurer.
Autofahren wäre ebenfalls sehr viel teurer, wenn weniger subventioniert. Das bei uns in DE das Auto noch den Vorrang hat und im Umkehrschluss der ÖPNV stiefmütterlich behandelt wird....traurig aber wird sich zwangsläufig ändern.
Leider haben wir auf vielen Strecken trotz Corona massive Kapazitätsprobleme. Es sollte also ÖPNV- / Bahninfrastruktur massiv gefördert werden! Ankurbelung der Nachfrage durch attraktivere Angebote verschärft das Problem zum Teil auch...

Und trotzdem sind attraktive und lokal gültige Zeitabos sehr wichtig!
das ganze ist ziemlich einfach, wenn der öffentliche Verkehr nicht günstig, bequem und flexibel ist wird das nichts mit der Verkehrswende. und selbst Söder hat ja schon Tickets in ähnliche Richtung vorgeschlagen. der öffentliche Verkehr wird zum großen Teil steuerfinanziert werden müssen und es wird ein Recht auf Transport geben müssen. nur dann wird eine Verkehrswende gelingen. insgeheim ist das auch allen Parteien klar und vermutlich wird das ein Teil der Koalitionsverhandlungen sein
Die Österreicher haben es ja auch schon mit der Übernahme des Nachtzugsystems richtig gemacht - in manchem sind halt die Ösis besser, ist so.
Und wo regieren nochmal welche Parteien?
Ja das scheint mir der Punkt zu sein. Rot und schwarz hatten das schon lange in ihren Programmen - durchgesetzt hat es dann eine grüne Verkehrsministerin. Das gleiche Bild bei der Umgestaltung der Mariahilferstraße in Wien zu einer Fußgängerzone/Shared Space: Jahrzehnte lang immer wieder diskutiert und verworfen, umgesetzt hat es dann - gegen großen Widerstand - eine grüne Stadträtin. Man muss Parteien nicht blindlings bejubeln aber wenn sie schon einmal was richtig machen, sollte das auch nicht untergehen :-)
Das ist ja auch eher ein Bayern+Hessen-Ticket, wenn man sich die Fläche des Landes anschaut.
Es gibt auch hier in D von jeweiligen Tarifverbünden ganz gute Angebote. Aber das ist leider alles Flickwerk und es wird schwierig und teuer, wenn man z. B. in RLP wohnt und täglich zur Arbeit in ein Nachbar-Bundesland oder auch nur in einen anderen Tarifverbund wechselt. Und genau deswegen wäre ein günstiges, überall gültiges Jahresticket sehr, sehr sexy.

3 people reshared this

Ja. Unbestritten muss da mehr passieren.
Wie treffend! ^_^
@Steffen Voß ☕ @Erdrandbewohner
Diese Kleinstaaterei ist aber genau des öffentlichen Nahverkehrs. Erleben wir hier hautnah. Wir wohnen direkt am nächsten Bundesland, die erste Hürde für eine direkte Verbindung. Dann müssen wir zu.b. um auf Arbeit zu kommen durch 3 Landkreise. Macht im günstigsten Fall für 20 km 1:45 min. Meist aber über 2 Stunden.
Da ist man mit dem Rad ja wesentlich schneller! @kaffeeringe
@Erdrandbewohner @Steffen Voß ☕
ja, nur es gibt keinen direkten Radweg, vieles geht durch Wälder und über Feldwege, das ist weder Komfortabel noch angenehm bei Regen
Und ich sitze genau an der Schnittstelle von TON, RVV und VLC. Sehr schön kompliziert.

Wochendtickets sind toll für die Freizeit. Jetzt brauchen wir nur noch ein gutes Angebot, mit dem man beim täglichen pendeln A) schneller und bequemer als mit dem Auto und B) günstiger als mit dem Auto zur Arbeit kommt, egal zu welcher Uhrzeit. @gerhardbeck
Um Menschen vom Auto wegzubekommen ist das schon eine feine Sache. Was in all dem berechtigten Jubel nicht untergehen sollte: Auch der ÖPNV ist nicht klimaneutral und eine ÖPNV-Flatrate kann auch die unerwünschte Nebenwirkung haben, dass die Menschen mehr herum fahren. Noch viel wichtiger wäre, bei der Stadt- und Siedlungsplanung auf kurze Wege hinzuarbeiten.
Total unfairer Vergleich.
Ö hat 106 Einwohner pro km2
D hat 233 (laut Wikipedia)

Und in Ö sind die Züge halbwegs pünktlich.

Bin zu faul um Einwohner pro Bahnkilometer zu vergleichen.

Total unfair...

Wir nutzen nur für den Betrieb der Webseite erforderliche Cookies.